Pop-Up-Opera am 18. September vor dem Giengener Rathaus

Anja Schulz (Kultur,Sport,Tourismus) 33

Am Samstag, den 18.09.2021 gastiert um 13 Uhr die Pop-Up-Opera „Nau bens hald I“ vor dem Giengener Rathaus. Das Stück ist im Coronajahr 2020 als Auftragswerk der Opernfestspiele Heidenheim entstanden und feierte seine erfolgreiche Wiederaufnahme im Rahmen des diesjährigen OH Konzertsommers.

Bilder
Florian Götz (Mitte) singt die Hauptpartie

Florian Götz (Mitte) singt die Hauptpartie

Foto: Stadt Heidenheim

Die Handlung blickt auf das Leben Georg Elsers, 75 Jahre nach dem Tod des Hitler-Attentäters. Mit einem Leiterwagen ziehen ein Sänger, zwei Musiker (Akkordeon, Trommel) und einige Jugendliche des Naturtheaters Heidenheim durch die Straßen und erzählen in kurzen Episoden vom Anderssein, vom Querdenken, von Macht und Auflehnung und vom Spiegel, den Georg Elser uns vorhält. Der Blick auf den in Königsbronn bei Heidenheim geborenen „schwäbischen Quertreiber“ hat sich im Laufe der Jahrzehnte enorm gewandelt. Die Konzeption des Stückes bezieht diese verschiedenen Sichtweisen durch die Verwendung verschiedener Zeitebenen mit ein.


Die Musik stammt aus der Feder von Komponist Sebastian Schwab, den Mundarttext schrieb Librettist Hendrik Rupp; die Regisseurin ist Lisa-Marie Krauß aus Aalen. Die Hauptpartie wird von Florian Götz (Bariton) gesungen.


Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Es ist weder eine Anmeldung noch ein 3-G-Nachweis notwendig.
 
Stadt Giengen