SC Giengen

Vorfreude beim Sportclub Giengen aufs 75. Jubiläum

Die Mitglieder hatten dem SC Giengen eisern die Treue gehalten.

Bilder

Foto: SC Giengen

Nach über zwei Jahren mit Corona sind beim Sport wieder alle Einschränkungen aufgehoben.
„Keine leichte Zeit“ für Übungsleiter, Sportler und den Hausverwaltungsverein, so die Vorsitzende Susanne Mühlbauer bei der kürzlich abgehaltenen Hauptversammlung des SC Giengen.
Die Mitglieder hatten dem SC Giengen eisern die Treue gehalten.
 
Beim gemeinsamen Treffen erstatteten die Abteilungen Bericht über ihre Aktivitäten und Kurse Bericht erstattet: ein harmonisches Zusammenwirken wurde sichtbar.
Beate Kienle absolviert aktuell eine Weiterbildung für Reha Sport für zusätzliche Kurse zur Abrechnung über die Krankenkasse.
Im Kassenbericht zeigte Sabrina Mühlbauer die finanzielle Situation des Vereins als geordnet und solide. Revisorin Hilde Tritscher verteiltes großes Lob an die Kassiererin.
Pia Mühlbauer übernahm die entstimmige Entlastung der Vorstandschaft. Unter Leitung der Vorsitzenden Susanne Mühlbauer erfolgten anschließend die turnusmäßigen Wahlen des Vereinsausschusses für die Dauer von zwei Jahren.
Die Kassiererin und Mitgliederverwaltung Sabrina Mühlbauer, Kassenprüfer Hilde Tritscher, Albert Daubner und Luise Tenyer, Pressewart Evi Mack, Beisitzer Claudia Panosch, Susanne Trinkl, Werner Trinkl, Herbert Tenyer und Heidi Bühringer, wurden in ihren Ämtern bestätigt.
 
Als Schriftführerin konnte Pia Mühlbauer die Nachfolge von Thomas Katz antreten.
Auch Ehrenurkunden wurden überreicht für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit, Rosa Kaufmann und Irmgard Rieber (entschuldigt), 40 Jahre Gerlinde Baranyai, Anna Baranyai (entschuldigt) und Maria Kriebel, 25 Jahre Maria Hautmann und Julia Borchert (entschuldigt).
 
Die Jubiläumsveranstaltungen sind in Planung; der Termin für den Festabend in der Schranne steht.
Derzeit warte man mit Spannung auf die Zusammenlegung der Sportstätten in Giengen.
Ein neues Stadion auf dem Schießberg, neue Plätze, eine gemeinsame Anlaufstelle. Sportstättenkonzeption Standort wird weiter vorangetrieben.
Der Kunstrasenplatz bedarf weiterer sanitärer Anlagen, Gastronomie für alle Vereine, Laufbahn, Möglichkeiten für Leichtathletik und vieles mehr.
 
Viele Fragen dazu konnten zum Abschluss der Veranstaltung gemeinsam diskutiert werden: zur Zusammenlegung, der Gestaltung von Eigenständigkeit, harmonischem Vereinsleben Kameradschaftlichem.


UNTERNEHMEN DER REGION