fwag

Stadt Neresheim lädt zu Themenabend über jüdisches Leben ein

Am Donnerstag, 26. Januar, findet um 19.30 Uhr im Rathaus-Foyer ein Themenabend zu 1.700 Jahren jüdischem Leben in Deutschland statt.
Bilder
Künstlerpaar Rebecca Rust und Friedrich Edelmann Foto; Uwe Seyl

Künstlerpaar Rebecca Rust und Friedrich Edelmann Foto; Uwe Seyl

Am Vorabend des Internationalen Holocaust-Gedenktages laden die Stadt Neresheim und die VHS Ostalb zu einem Abend der besonderen Art: Am Donnerstag, 26. Januar, findet um 19.30 Uhr im Rathaus-Foyer ein Themenabend zu 1.700 Jahren jüdischem Leben in Deutschland statt. Musikalisch wird es mit dem Künstlerpaar Rebecca Rust (Violoncello) und Friedrich Edelmann (Fagott), besondere historische Schlaglichter hält Historiker Dr. Holger Fedyna bereit, eine Ausstellung der Universität Mainz bereichert den Abend im festlichen Foyer des Neresheimer Rathauses. Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Konzert

Auf dem Programm stehen sehnsüchtige wie ausgelassen-fröhliche Melodien. Beseelte Klänge meisterhaft gespielten Violoncellos und Fagotts bereiten ein eindrückliches Erlebnis. Dazwischen werden bewegende Künstlerschicksale geschildert und geschichtliche Zusammenhänge beleuchtet. Künstler Zum künstlerischen Lebenswerk des Musiker-Paares zählen Kammermusik, preisgekrönte Filmprojekte dokumentarischen Charakters, Solistentätigkeit unter namhaften Dirigenten bei der Münchner Philharmonie.

Das Abendprogramm beinhaltet kurze Vorträge des Historikers Dr. Holger Fedyna. Der seit mehr als 20 Jahren ehrenamtliche Neresheimer Archivar leitet ebenso lange das Härtsfeldmuseum, führt die Neresheimer Stadtchronik und ist Autor und Mitherausgeber namhafter wissenschaftlicher Arbeiten. Ausstellung Ein Dekret von Kaiser Konstantin aus dem Jahr 321 belegt als älteste erhaltene Urkunde die Existenz von Juden nördlich der Alpen.

Wie vielfältig jüdisches Leben in Süddeutschland war und heute wieder ist, vermittelt die Ausstellung „1700 Jahre jüdisches Leben“. Ergänzt wird die Ausstellung durch Filmdokumentationen und Zeitzeugeninterviews.


UNTERNEHMEN DER REGION