wag

Im Talk mit Wincent Weiss Intime Einblicke in das Seelenleben des Sängers

Im Interview mit Ländle24 erzählt der Sänger von seinem neuen Album, einer schwierigen Lebensphase und dem kommenden Auftritt in Heidenheim.
Bilder

Foto: Marvin Morgens

Hallo Wincent, du gehst ab Mai auf große Deutschland - Tour mit deinem neuen Bühnenprogramm "Vielleicht Irgendwann Tour 2023". Direkt im Anschluss startet dann die Open-Air-Tour, die am 17. September in Heidenheim beim Brenzpark-Festival gipfelt. Im April veröffentlichst du außerdem dein neues Studioalbum. Ist man mit deiner Erfahrung noch nervös, oder bist du da mittlerweile entspannt?

WW: Man ist immer wieder aufs Neue angespannt, da man immer wieder ein neues "Baby" auf den Markt bringt. Man steckt ja auch ein bis eineinhalb Jahre Arbeit in ein neues Album. Außerdem weiß man ja auch nie, wie die Reaktionen sind, oder wie das neue Album ankommen wird. Das ist immer eine spannende Phase. Ich war aber immer auch jemand, der bei allem, was er im Leben macht, sagte "Das wird schon irgendwie."

 

"Vielleicht irgendwann", ist der Titel deiner Tour basierend auf dem gleichnamigen Album aus 2021. Dein neues Album, welches im April erscheint, trägt den Titel "Irgendwo ankommen". Wenn man beide Titel zusammenführt, könnte man daraus machen: "Vielleicht irgendwann irgendwo ankommen". Sind die Titel zufällig gewählt oder weisen die Titel auf eine bestimmte Bedeutung hin?

WW: Während der Corona-Phase hatte ich sehr viel Zeit, mich und mein Leben zu reflektieren. Mich selbst zu fragen, wo ich hinmöchte, wo mein zuhause ist, wo ich eigentlich ankommen möchte und wie es mir geht. All diese Fragen konnte ich im Laufe der letzten Jahre beantworten. Ich bin jetzt langsam bei mir angekommen. Ich weiß jetzt, wo meine Heimat ist und wo ich ankommen möchte. Meine beiden Alben zeigen halt genau diesen Prozess auf. Von "Vielleicht irgendwann" als ich mir all diese Fragen gestellt habe, bis zu meinem neuen Album "Irgendwo ankommen". Die Tour wurde ebenfalls so oft verschoben und ist jetzt trotzdem irgendwo angekommen. Das hat jetzt alles irgendwie gepasst.

 

Bereits bei deinen aktuellen Singles wie "Alleine Bin", "Auf den Grund" oder "Bleiben Wir" zeigst du eine sehr persönliche Seite. Deine Songs handeln von Ängsten, Einsamkeit und Liebe. Woher kommt dieser Tiefgang in deinen Songtexten?

WW:Wenn man Zeit hat zu reflektieren, dann stellt man sich natürlich all die persönlichen Fragen. Bereits mit meinem dritten Album habe ich persönliche und familiäre Themen verarbeitet. Beim vierten Album geht es jetzt genauso weiter. Ich bin einfach auch super verletzlich geworden und habe meine Mauer abgelegt, weine viel öfter und bin emotionaler geworden.

 

Richtest du mit deinen Songs eine direkte Message an deine Fans? Was möchtest du Leuten, die deine Songs hören, mitgeben oder vermitteln?

WW:Ich schreibe meine Songs, um meine Gefühle auf Papier zu bekommen. Gerade bei "Alleine bin" möchte ich die Menschen wissen lassen, dass man nicht alleine ist - auch wenn es sich so anfühlt. Ich bin ein Mensch wie jeder andere auch und habe die gleichen Probleme. Den Leuten möchte ich sagen, dass es ganz normal ist sich auch mal schlecht zu fühlen. Es geht mir genauso. Wenn es einmal einer ausspricht, von dem man gerne die Musik hört, dann fühlt man sich vielleicht verstanden und weniger allein.

 

The Voice Kids, TV-Auftritte, neue Platte und Tourneen. Wie kannst du einmal entspannen und wenn, wie machst du das am liebsten? Wann kommt Wincent Weiss irgendwann oder irgendwo an?

WW: Meisten wenn ich dann doch alleine bin. Den Song "Alleine Bin" habe ich bespielweise in einer Phase geschrieben, in der ich mich alleine nicht leiden konnte. Aber aus dieser Phase bin ich mittlerweile raus. Dennoch war dieses Teil eines Prozesses. Mittlerweile mache ich sehr viel alleine. Ich gehe alleine zum Sport, fahre alleine in die nächste Stadt und genieße die normalen alltäglichen Dinge. Ich habe mir jetzt auch feste Wochenenden in meinen Kalender eingebaut, um einfach mal Zeit für mich und meine Freunde und Familie zu haben. Vieles konnte ich in den letzten Jahren nicht machen. Dass alles jetzt wieder zu erleben, tut unglaublich gut. Dort bin ich wieder der ganz normale Wincent, der auf dem Dorf lebt und ganz normal ist.

 

Du spielst 14 Konzerte während deiner Tour, die Mitte Juni in Frankfurt endet, ehe du dann weitere 13 Open-Air Auftritte gibst. Wie erlebst du von der Bühne aus Konzerte in ausverkauften Arenen im direkten Vergleich zu Konzerten auf intimeren Open-Air-Bühnen?

WW: Die Größe der Bühne ist da vollkommene Nebensache. Genauso, ob bei einem Konzert 200 oder 5000 Leute vor der Bühne stehen. Die Nervosität, Aufregung und Freude bleiben die Gleiche. Es ist immer ein vollkommen unbeschreibliches Gefühl. Wenn ich Videos von mir schaue, wie ich auf der Bühne stehe und Leute anschreie und animiere mitzumachen, denke ich mir immer was macht der Junge da eigentlich und erkenne mich gar nicht wieder. Es sind zwei Stunden vollkommene Ekstase und Rausch.

 

Du spielst am 17. September in Heidenheim beim Brenzpark-Open-Air. Es ist die letzte Station deiner Tour. Worauf können sich die Menschen auf dem schwäbischen Alb freuen? Wen hast du noch mit im Gepäck?

WW:Ich habe meine Band dabei mit denen ich seit neun Jahren spiele. Die werden auch nicht ausgewechselt. Wir sind eine eingespielte Familie. Heidenheim kann Songs aus allen Alben erwarten, Songs die man aus dem Radio kennt. Ich bin ja jemand der auf der Bühne sehr aktiv ist und werde versuchen wieder akrobatische Sachen machen zu können, auch wenn ich gerade eine Fußverletzung habe. Aber bis September sollte die wieder verheilt sein. Aber so viel: Die Leute werden mitmachen müssen, da ich sie dazu animieren werde. Es wird eine unfassbare Show für alle Beteiligten.

Zumal es der krönende Abschluss der Saison ist. Was macht das mit dir und deiner Band?

WW: Bei uns ist das immer ein lachendes und weinendes Auge. Man hat zwar die Tour geschafft, aber gleichzeitig ist live spielen halt auch das schönste was man als Künstler und Band machen kann. Wir werden als krönenden Abschluss nochmals alles geben was wir in uns haben. Ich werde bei den letzten Konzerten auch immer etwas lauter, weil ich ja meine Stimme in den darauffolgenden Wochen nicht mehr brauche. In Heidenheim werden wir die letzten Tropfen aus unseren Körpern quetschen.

 

Tickets für das Konzert mit Wincent Weiss im Rahmen des Heidenheimer Brenzpark-Festivals sind im Ticketshop des Pressehauses erhältlich und auf laendleevents.de.

 

 


UNTERNEHMEN DER REGION