Holger Wegmann

Der Albverein Oggenhausen/Staufen stimmt für Selbstständigkeit

Bilder
Biotoppflege in Oggenhausen durch den SAV

Biotoppflege in Oggenhausen durch den SAV

Foto: AS

Die Hauptversammlung der Ortsgruppe Oggenhausen/Staufen wurde von einem Thema bestimmt: Soll eine Fusion mit der Ortsgruppe aus Nattheim angestrebt werden? Der Vertrauensmann Holger Wegmann hat an das Thema herangeführt, über den aktuellen Stand bei den Wanderfreunden aus Nattheim berichtet und zu einer Diskussion angeregt. Am Ende war die Abstimmung eindeutig: 81% der anwesenden Mitglieder stimmten gegen eine Fusion.
Die Hauptversammlung der Ortsgruppe Oggenhausen/Staufen des Schwäbischen Albverein fand am Samstag, 20. Januar statt. Nach der Begrüßung und dem Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder begann der Vertrauensmann (1. Vorsitzender) mit seinem Bericht. Im Rückblick
auf das vergangene Jahr berichtete er über einen deutlichen Rückgang der Mitglieder sowie einer fortschreitenden Überalterung. Auch viel Positives war zu berichten: Die Corona-Einschränkungen wurden aufgehoben und alle geplante Veranstaltungen konnten durchgeführt werden.
Der Erzknappenbrunnen wurde zum Osterbrunnen dekoriert, das Kinderfereienprogramm fand sehr guten Zuspruch und bei herrlichem Wetter konnte man das 130-jährige Bestehen der Ortsgruppe mit einer Jubiläumswanderung auf dem Holzweg feiern.
Die Fachwarte für Wandern, Naturschutz und Wanderwege trugen danach ihre Berichte vor.
Die kleine aber feine Wandergruppe trifft sich planmäßig und heißt jederzeit gerne Gäste willkommen. Die vom Verein betreuten Biotope werden auch von Bibern geliebt und so mussten einige gefällte Bäume zur Sicherheit von Passanten entnommen werden. Zu den von der Ortsgruppe betreuten Wanderwegen von etwas 40km Länge gehört auch ein Abschnitt des Albschäferweges.
Für all diesen ehrenamtlichen Aufgaben fallen auch immer etwas Kosten an. Der Kassierer berichtete über Einnahmen aus Beiträgen, Spenden und Zuwendungen sowie den dazu gehörigen Ausgaben. Erfreulich ist, dass am Ende ein kleiner Überschuß bleibt und die Rücklagen leicht steigen. Die Kasse haben die beiden Kassenprüfer eingesehen und bestätigt: Alle Buchungen sind ordentlich belegt und die Kasse somit vorbildlich geführt.
Der Entlastung von Vorstand mit Kassierer ist einstimmig erfolgt.
Der anschließende Tagesordnungspunkt hat deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen. Zum Thema der Fusion der Ortsgruppen von Nattheim und Oggenhausen/Staufen berichtete der Vertrauensmann über die aktuelle Situation in den beiden Ortsgruppen. Unterschiede und Gemeinsamkeiten sind deutlich erkennbar und müßten bei anstehenden Fusionsgesprächen in Einklang gebracht werden. Die Ausschüsse der beiden Ortsgruppen haben sich im Vorfeld der Hauptversammlung getroffen und ihre Vorstellungen und Möglichkeiten ausgetauscht. Auf die Fragen und Kommentare der Mitglieder wurde jeweils eingegangen und im Anschluß in geheimer Wahl abgestimmt. Eine klare Mehrheit von 81% hat gegen eine Fusion gestimmt, 19% waren dafür bei keiner Enthaltung. Die Ortsgruppe Oggenhausen/Staufen bleibt erhalten, der Vertrauensmann macht im Schlußsatz nochmal deutlich wie wichtig die Gewinnung von neuen Vereinsmitgliedern für den Erhalt des Albvereins ist.

UNTERNEHMEN DER REGION