Seitenlogo
hru

Das sind die Ländleevents-Highlights im Oktober

LändleEvents, der Veranstaltungskalender für Heidenheim und die Region präsentiert die Kultur- und Veranstaltungshighlights des Monats.
Alle Termine und weitere Infos sowie Tickets gibt es direkt bei laendleevents.de

Alle Termine und weitere Infos sowie Tickets gibt es direkt bei laendleevents.de

Bild: Motiv: stock.adobe.com

Wer Lust auf Kultur hat, wird auch im Oktober viele Male fündig. Alle Termine und Veranstaltungen gibt es jeden Monat im LändleEvents-Magazin oder jederzeit online unter laendleevents.de. Für viele Veranstaltungen gibt es auch direkt dort Tickets zu kaufen.

 

MEISTERKONZERTE: "NEUE PFADE"

CONGRESS CENTRUM HEIDENHEIM

Mittwoch, 4. Oktober, 20 Uhr

Noa Wildschut gehört zu den Rising Stars der Klassikszene. Mit 22 Jahren kann sie bereits auf eine beachtliche Karriere zurückblicken, die die Niederländerin nicht nur in die großen Konzertsäle in aller Welt geführt hat, sondern auch ins Fernsehen und auf die Kinoleinwand. Zahlreiche Preise und Siege bei internationalen Wettbewerben belegen ihre Musikalität und Virtuosität. Mit Schumanns Violinkonzert interpretiert sie ein Heidenheim ein Werk, das aufgrund seines enormen technischen Anspruchs lange Zeit als unspielbar galt – und in dem viele den geistigen Verfall des Komponisten zu erkennen glaubten, der wenig später in die Nervenheilanstalt eingeliefert wurde.

Anton Bruckner war ein großer Verehrer von Richard Wagner. Kein Wunder also, dass er seine 3. Sinfonie dem berühmten Opernkomponisten widmete. Das Werk, das bei der Uraufführung durch den als Dirigenten unerfahrenen Bruckner zunächst als musikalisches Debakel galt, nimmt heute seinen verdienten Platz im Kanon der bedeutendsten Sinfonien ein. Marcus Bosch gilt seit seiner Gesamtaufnahme der Bruckner-Sinfonien als wichtiger Interpret des großen romantischen Sinfonikers in unserer Zeit.

 

PFEFFERLE UND SEIN ERNST - "MUSS DES SEI?

ALTE TURNHALLE, HERBRECHTINGEN - BOLHEIM

Samstag, 7. Oktober, 19:30 Uhr

Die beiden Ulmer Werner Schwarz und Markus Rabe sind mit ihren Figuren Pfefferle und Ernst weit über die Region hinaus bekannt geworden. Sie touren mit ihren verschiedenen Programmen mittlerweile durch ganz Baden-Württemberg und werden von der Presse in höchsten Tönen gelobt. Ihre abendfüllenden Programme sind hintersinnig, skurril, manchmal derb aber immer mit viel Humor und schwäbischem Charme. 2016 standen sie im Finale beim Wettstreit um den renommierten Sebastian Blau Preis in der Sparte schwäbische Comedy. Ihr neuestes Programm heißt „Muß des sei“? In unterschiedlichen Spielszenen stellen sich die beiden diese Frage zu unterschiedlichen Themen. Große Themen wie der Klimawandel, das Gefälle zwischen arm und reich spielen dabei genauso eine Rolle wie kleine alltägliche Probleme wie zum Beispiel „Wespen auf dem Zwetschgenkuchen“ oder „Kalte Klobrillen im Winter“. Ausgehend von Ihren Figuren Pfefferle und Ernst, die das Ganze in einer Art Moderation begleiten, schlüpfen die beiden in unterschiedliche Rollen. Das Spektrum reicht vom Handyverkäufer über den „amtigen“ Beamten bis hin zur Talkshowmoderatorin Anna Will. Infos dazu unter www.pfefferleundseinernst.de

 

THEATERRING: "DIE KEHRSEITE DER MEDAILLE"

WALDORFSCHULE, HEIDENHEIM

Mittwoch, 11. Oktober, 19:30 Uhr

Patrick und Laurence haben sich getrennt! Ein Schock für ihre langjährigen Freunde Isabelle und Daniel. Und als ob das nicht genug wäre, hat Patrick auch gleich eine neue Freundin. Und als ob das nicht schon wirklich mehr als genug wäre, lädt Daniel die beiden in einem schwachen Moment auch noch zum Abendessen ein, damit man sich ganz „ungezwungen“ kennenlernen kann. Isabelle, immerhin Laurence‘ gute Freundin, ist zunächst erbost und wittert außerdem Gefahr. Was, wenn Daniel durch das junge Glück ebenfalls auf dumme Gedanken kommt? Doch sie besinnt sich auf die altbewährte Methode „sei deinen Freunden nah, sei deinen Feinden noch näher“ und stimmt dem Essen zu. Und tatsächlich ist Emma ein wenig zu jung, zu reizend, zu schön und Patrick ein wenig zu glücklich, um das traute Eheglück von Isabelle und Daniel nicht in seinen Grundfesten zu erschüttern. Über die üblichen Floskeln und Höflichkeiten hinweg wird der Zuschauer in „Die Kehrseite der Medaille“ nicht nur Zeuge dessen, was gesprochen wird, sondern auch dessen, was gedacht wird. Denn Florian Zeller arbeitet in diesem Stück titeltreu mit zwei Ebenen und entlarvt so in einer brillanten Komposition von gedachten und gesprochenen Dialogen die Feinheiten der Manipulation und die dahinter steckenden Absichten. So ist Daniel durch Patricks neues Glück zwischen Alterskomplexen und gleichzeitiger Herablassung für den Dandy hin- und hergerissen, möchte aber natürlich nicht, dass seine Frau davon etwas mitbekommt. Oder vielleicht doch? Das Unterste kocht nach oben und hinter der kultiviert-freundlich-beherrschten Gesprächsoberfläche blitzen die gemeinsten Spitzfindigkeiten, die boshaftesten Gehässigkeiten und die gravierendsten Unsicherheiten auf.

 

GERD DUDENHÖFFER - DEJA VU 2

FORUM AM HOFGARTEN, GÜNZBURG

Donnerstag, 19. Oktober, 20 Uhr

Gerd Dudenhöffer spielt aus 30 Jahren Heinz Becker-Programmen (Teil 2) Schluss mit lustig? Nicht mit ihm! Becker is back. Back to Becker: Zurück nach vorn zum Ur-Heinz. Das Original. Ein Mensch wie Du und Du. Die liebevoll skizzierte Karikatur des universellen Kleinbürgers. Mit wichtiger Miene, gequält verzogenen Lippen, bohrendem Zeigefinger, schlitzohrig-schlagfertiger Rhetorik und unschlagbar beckerscher Logik bringt der findige Buchstaben-Verdreher und innovative Fremdwort-Neuschöpfer unfreiwillig komisch Kompliziertes im Nu auf den einfachsten Nenner. Er kennt sich "do jo e bißche aus." Das ist sein Bier (bloß kein Corona)! Das sitzt wie die Kapp auf´m Kopp! Heinz Becker: ganz der Alte, eigensinnig, renitent, skurriler Tresen-Philosoph, stoischer Schlaumeier, der sein Universum zwecks klarer Kante penibel abgegrenzt hat, nicht ohne die Kumpels Schindler Gregor, Fons, Maier Kurt, Scherer Kurti, Schistel Theo, Spalter Willi, Spoon Herrmann nebst Gattin s´Hilde und Sohn Stefan im Gefolge, eine trügerisch kleinkarierte Idylle zwischen Kleintierzüchterverein, Schuschter Fritz´ Eggstibbche und seiner farbenfroh-schmucken Retro-Küche. Geh fort!" Nein hinein. Hinsetzen. Palavern, lamentieren, mokieren, räsonieren. In Erinnerungen schwelgen. Heinz legt seinen "offenen Finger in die Wunde" und verzählt Erlebtes, das jeder kennt, sich erkennt, Aberwitziges vom grotesken Wahnsinn des sensationierten Alltäglichen. Dabei lässt er die große Politik vermeintlich links liegen; Kratzer im Kotflügel und Gesellschaftskritik stecken schließlich im Detail ...

 

KULTURSCHIENE: MAREN KROYMANN & BAND

KONZERTHAUS HEIDENHEIM

Sonntag, 22. Oktober, 20 Uhr

"In my sixties" Viele Menschen nehmen den 60. Geburtstag zum Anlass für eine wehmütig-desillusionierte Rückschau auf ihr gelebtes Leben. Nicht so die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann, deren Karriere gerade noch einmal so richtig Fahrt aufnimmt. Sie zeigt uns, dass Revolution und Emanzipation letztlich auch im Alter nachwirken wie eine Frischzellentherapie mit Depotfunktion. In ihrem Programm „In my Sixties“ widmet sie sich der Musik der 60er Jahre mit unverstelltem Blick, tabulosem Elan und frischem Interesse anlässlich ihres persönlichen Jubiläums „50 Jahre Pubertät“. Diese Musik, die unerhörte Gefühle auslöste: erstes sexuelles Begehren, den Wunsch nach Hingabe, nach Leichtigkeit, nach Befreit-Sein. Die Lieder versprachen ein Leben, das bunter, wilder und schöner sein konnte als das der Eltern-Generation mit deren rigiden Moralvorstellungen.

Die begnadete Sängerin Maren Kroymann arbeitet sich in ihrem diesem Programm lustvoll und geistreich sowohl durch die musikalischen Edelsteine der 60er Jahre als auch durch das ideologische Geröll. Vor allem die wunderbare Dusty Springfield hat es ihr angetan, mit dieser kraftvollen Stimme, die eine weibliche Stärke zum Ausdruck brachte, die sich so in der Gesellschaft gerade erst ankündigte. Begleitet, getragen und beflügelt wird Maren Kroymann von der fabelhaften Band mit Matthias Binner (Flügel), HD Lorenz (Bass), Ralf Lehmann (Gitarre) und Marcin Lonak (Schlagzeug).

 

Und wer noch mehr Infos sucht: hier die komplette Vorschau auf den Monat Oktober als Blätterkatalog.


UNTERNEHMEN DER REGION