dast

Bilderstrecke: Durchhalten für einen gemeinsamen Mittelpunkt

Das neue Sachsenhausener Dorfhaus wurde am vergangenen Samstag, 10. September, von einer Vielzahl von Gratulanten feierlich eingeweiht.
Bilder
zur Bildergalerie

Glückliche Einkehr nach Durchhalte-Odyssee

Je kleiner die Gemeinschaft, desto gravierender wirkt sich wohl wahrer Zusammenhalt für's Gemeinwohl aus. Dies wurde am vergangenen Samstag, 10. September, ab 11 Uhr bei der offiziellen Einweihungsfeier des Dorfhauses im kleinsten Giengener Ortsteil Sachsenhausen deutlich. Sei es das geschlossene Handeln der Dorfbürgerschaft, die sich hinter den 2020 gestarteten Bau des Dorfhauses gestellt hatte, um mit mehr als einem Arbeitsjahr an ehrenamtlichen Arbeitsstunden die Kostenrealisierung mitzuermöglichen.

Sei es der alles entscheidende Gemeinderatsbeschluss vom 15. März 2018, sei es ein OB Dieter Henle, der das Dorfhaus "zur Chefsache gemacht" hatte (Zit. Werner Bader), seien es lokale verbindende Politiker, die kleine Dorfhäuser in große Gremien tragen. Oder sei es der die Rolle des mehr als 14 Jahre für die Dorfhaus-Idee durchhaltenden Werner Bader, dessen Familie in der bereits dritten Generation für die Interessen der Sachsenhausener Belange eintritt. Auf der langen, gemeinsamen Odyssee galt es, viel (Überzeugungs-)Arbeit zu leisten, Erfolgs- und Tiefphasen ein- und wegzustecken; es durften Befürworter gewonnen werden. Und diese waren erschienen. Mit Präsenz, Wohlwollen und beeindruckten Grußworten.

Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen und bietet Raum für Begegnung, Rettungswirken und Leben. Einkehren im integrierten Dorfstüble geht obendrein. Und seit der Schlüsselübergabe und Inbetriebnahme im Juni füllt sich das Haus des Dorfes mit reger Betriebsamkeit.

 

Fröhliche Einweihung für Glück im Haus

Auf dem Programm der Einweihungsfeier für geladene Gäste unter der Regie des Eigenbetriebs Gebäudemanagement der Stadt Giengen standen allseitig wertschätzende Grußworte: von OB Dieter Henle, der die "großartige Gemeinschaftsleistung" aller am Projekt Beteiligten hervorhob. Architekt Stefan Linder (Maier + Linder Architekten, Gerstetten) ließ in seinen Worten auch hinter die Kulissen des Beginns des projektfördernden Austauschs mit den Sachsenhausenern blicken, demnach wurde die Projektplanung durch eine eher zufällige Begebenheit im Bierzelt begonnen- die Architekten waren bei einer Feierstunde auf die ansprechende Mentalität der Sachsenhausener aufmerksam geworden und fassten dabei den Entschluss und erste Überlegungen, wie sie den Dorfbewohnern etwas ebenso Besonderes erschaffen könnten.

MdB Leni Breymaier bedankte sich bei den Sachsenhausenern für die fast 14-monatige ehrenamtliche Arbeit mit motivierenden Wünschen: "Machen Sie das Beste daraus!" und betonte die Wichtigkeit der Räume für Vereine. MdL Andreas Stoch bekannte sich zu seiner ehemaligen Sachsenhausener Ortszugehörigkeit in Kindheitsjahren, bezeichnete gesellschaftlichen Erfolg als "Erfolg der Gemeinschaft" und ermutigte die Dorfgemeinschaft: "Machen Sie Ihre Türen weit auf!". MdL Martin Grath lobte das Dorfhausprojekt als "Gelungen! Bleiben Sie dran. Bleiben Sie in Gemeinschaft, dann ist mir um die Zukunft nicht Bang'!"

Martin Kröner als stv. Feuerwehrkommandant bedankte sich für die Möglichkeit der Teilhabe am Bauprojekt von Anfang an, so dass wichtige Wünsche geäußert werden konnten. Zu Besuch war eine Abordnung der Köflacher Feuerwehr. Werner Bader sprach stellvertretend für die Sachsenhausener Vereine und reihte Sachsenhausen mit Kirchturm und Dorfhaus in weltweit identitätsstiftende Baudenkmale aus alter und neuer Zeit ein. Pfr. Dr. Joachim Kummer sprach Segensworte zum Abschluss der offiziellen Feierstunde, die der Gemeinschaftschor "Mir ond Mir" der Liederlust Sachsenhausen und des Sängerbundes Hürben unterhaltsam begleitet hatten. Auf die Melodie des Abba-Songs "Thank you for the music" erklangen treffend wie humorvoll vertonte Verse wie "Dank'schea für das Dorfhaus!".

Nach der offiziellen Feierstunde ermöglichte der Förderverein Dorfhaus Sachsenhausen e.V. einen Stehempfang mit Bewirtung. Während des Nachmittags konnte das Multifunktionsgebäude bei einem Tag der offenen Türe bei Bewirtung besichtigt werden.

 

Räume & Nutzung

Das Dorfhaus Sachsenhausen überzeugt bereits von Weitem durch die von der Dorfsilouhette inspirierte Dachgestaltung mit zwei Dachfirsten plus je eine nach aussen gerichtete Dachseitenhälfte. "Wir freuen uns ein Gebäude zu haben, das mutige, moderne Architektur und hohe Praxistauglichkeit so hervorragend verbindet!" so OB Dieter Henle.

Bis zu 200 Personen können sich im neuen Multifunktionsgebäude zu Veranstaltungen treffen. Auf dem ca. 4.483 qm großen Grundstück sind gut 600 qm Raumfläche entstanden, eingeschossig und komplett barrierefrei. Davon gehören 400 qm der Dorfgemeinschaft und ca. 180 qm der Feuerwehr. Rund 24 qm werden gemeinsam genutzt.

Die Einsatzabteilung Sachsenhausen der Freiwilligen Feuerwehr Giengen, die Liederlust Sachsenhausen mit "Mir ond Mir" und "Lilu-Kids", der Trimm & Turn Club mit der Abteilung Tischtennis, Kinderturnen und Frauensport, der Frauentreff, die Evangelische Kirchengemeinde und die Krabbelgruppe zählen zu den Sachsenhausener Vereinen und Angeboten.


UNTERNEHMEN DER REGION