Ralf Maier

Wo's knattert und raucht

14. Nattheimer Motorradfrühling am Sonntag, 15. Mai nach zweijähriger Corona-Abstinenz
Bilder
zur Bildergalerie

Nach zweijähriger coronabedingter Zwangspause werden in Nattheim, am Sonntag, 15. Mai, wieder mehrere hundert Biker zum 14. Nattheimer Motorradfrühling erwartet.
Dies ist die erste Motorradausfahrt des Jahres im Kreis Heidenheim.
Vom kleinen Roller bis zum mächtigen V8- Geschoss sind alle motorisierten Zwei- und Dreiräder und Quads eingeladen.

 
Ein Fest für ALLE, mit und ohne Motorrad
 
Beim Motorradfrühling werden vielfältige Aspekte angesprochen.
Für die Polizei, den TÜV und die Kreisverkehrswacht bietet er die Möglichkeit, gezielt auf die Sicherheit im Straßenverkehr aufmerksam zu machen.
Für die Biker ist es ein Treff zum Austauschen und für manche Biker ist der Gottesdienst der Einzige im Jahr – ohne diesen Gottesdienst hätten sie vielleicht keinen Kontakt zur Kirche und keinen Beistand.

Viele helfende Hände aus zahlreichen Nattheimer Vereinen und Organisationen sind beteiligt, um einen gelungenen Tag zu gestalten.

 
Der Motorradfrühling ist ein Beispiel für eine gelebte Inklusion
Die Menschen kommen zusammen, weil sie die gemeinsame Freude am Bike-, Trike- und Quadfahren verbindet und nicht weil es um eine Behinderung geht.

In den vielen Jahren sind so Begegnungen, Bekanntschaften und Freundschaften entstanden, die teilweise auch eine Fortsetzung im Alltag gefunden haben.
Über die Jahre ist auch Vertrauen zwischen den Fahrer*innen und dem Sozius und der Sozia entstanden.
Man kennt sich.

 
Um 10.30 Uhr beginnt der Motorradfrühling mit einem zentralen Gottesdienst mit Pfarrer Bernhard Philipp in der Martinskirche in Nattheim.
Er wird musikalisch begleitet von der HWW- Band „Mehrkraft“, die auch nach der Ausfahrt für fetzige Stimmung sorgt.

 
Um 12 Uhr ist vor der Martinskirche die Abfahrt zum Korso.

Die von der Polizei ausgesuchte und begleitete Strecke führt ca. 50 km über das Härtsfeld.
Sie begeistert auch die weitangereisten Gäste z.B. aus dem Elsass, dem Donautal und aus Kempten….

 
Die Abfahrt des Korsos und die Ortsdurchfahrten sind gesäumt von zahlreichen Zuschauern.
Es ist jedes Mal ein imposantes Erlebnis, wenn die lange Kette der Bikes, Trikes und Quads an einem vorbei fährt.
Menschen mit Handicap der Lebenshilfe und der NaBe-Gruppe können nach Anmeldung bei Gespann- und Trikefahrern und auch im HVG-Bus mitfahren.

 
Nach dem Korso trifft man sich auf dem Dorfplatz vor der Kirche zum Mittagessen und gemütlichen Ausklang mit der HWW-Band.
Die Bewirtung nach dem Korso übernimmt die TSG, den Kaffeeausschank vor und nach dem Korso die NaBe-Gruppe.

Informationen rund um´s Bike, Button-, Mützen und T-Shirtverkauf gibt es auf dem Martinsplatz.
 
 
Das Gottesdienstopfer, die Erlöse durch Buttonverkauf und Spenden gehen an soziale Projekte und Einrichtungen, in diesem Jahr an den Verein "Heidenheim-fuer-Ukraine.de e.V.".

Spendenkonto: Evang. Kirchengemeinde, Heidenheimer Volksbank, Kt.-Nr. 26 777 002 – Heidenheimer Volksbank eG BLZ 632 901 10 – IBAN: DE67 6329 0110 0026 7770 02 BIC: GENODES 1HDH
Verwendungszweck: „Heidenheim-für-Ukraine“

Veranstalter ist die TSG Nattheim.
Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Norbert Bereska.
Zu den Veranstaltungen wird herzlich eingeladen.

Gespann- und Trikefahrer sind ganz besonders eingeladen und sollten sich bei Interesse unter der Tel. Nr. 0151-57879861 oder eMail: motorradfruehling@gmx.de melden.


Weitere Nachrichten Laendle24

UNTERNEHMEN DER REGION