Mandevilla: Exotische Blühwunder den ganzen Sommer lang 53  |  08.04.2021 11:00

Brasilianische Schönheit: Ihre zarten Trichterblüten in Weiß, Rosa, Pink oder Rot haben die Mandevilla schnell zum Star für Balkon, Terrasse und Garten aufsteigen lassen.

Bilder

Die unglaubliche Blütenfülle dieser Kletterpflanze, die häufig noch unter ihrem alten botanischen Namen Dipladenia geführt wird, hält an einem hellen Standort und bei richtiger Pflege von Ende März bis zum ersten Frost. Dabei benötigt die Pflanze dank ihrer Speicherwurzeln wenig Wasser, und die dunkelgrün glänzenden Blätter mit bitterem, klebrigem Milchsaft werden von Schnecken, Kaninchen und Raupen verschmäht.
 
Darauf sollte beim Kauf immer geachtet werden:

  • Ein kompakter Wuchs zeugt von guter Qualität. Die Pflanze sollte nicht auseinanderfallen.
  • Ideal sind feste Triebe mit eng hintereinander folgenden Blättern. Lange Peitschentriebe sind ein Zeichen von Lichtmangel, an ihnen bilden sich keine Knospen.
  • Hochwertige Pflanzen haben im oberen Bereich mehrere große und kleine Knospen sowie offene Blüten. Wenn die Pflanzen zu lange dunkel gestanden haben, zum Beispiel beim Transport, werden die Blüten abgeworfen.
  • Hat die Pflanze viele gelbe Blätter, ist das ebenfalls ein Zeichen von Lichtmangel. Eine leichte Gelbfärbung von übereinanderliegenden Blättern bei aufgebundenen Exemplaren ist hingegen normal.
  • Ein tropfnasser Topf zeugt von falscher Pflege. Mandevilla mögen keine übertriebene Feuchtigkeit. Deshalb gießen erfahrene Gärtner nur sparsam.

 
Wer vor Juni eine Mandevilla kauft, sollte die Nachttemperaturen im Auge behalten, denn Frost richtet bei den Pflanzen großen Schaden an. Sinkt das Thermometer unter null Grad, müssen die Pflanzen abgedeckt oder ins Haus geholt werden. Außerdem sollten Mandevilla in den ersten Tagen vor zu starker Sonne geschützt werden – da sie aus dem Gewächshaus kommen, holen sie sich sonst einen Sonnenbrand.
 
Danach macht den Mandevilla Sonne nichts mehr aus. Im Gegenteil: Je mehr Licht, desto besser entwickelt sich die Pflanze und desto üppiger blüht sie. Regelmäßige Versorgung mit Flüssigdünger aus dem Fachhandel regt zur unablässigen Blütenbildung an.
 
Soll die Pflanze umgetopft werden, dürfen die Speicherwurzeln nicht beschädigt werden, da sonst Triebe absterben können. Gesunde Triebe sollten nicht beschnitten werden, da sich an den Spitzen die Knospen und neue Blätter bilden.
 
pm/GMH/LV NRW