Zuschuss für die Elektromobilität 46  |  01.01.2021 09:00

Der Bund fördert den Einbau privater Ladestationen für E-Autos mit 900 Euro. Dafür gilt es einige Vorschriften zu beachten.

Bilder
DEN STECKER REIN UND STROM TANKEN: Eine Ladestation ist grundlegende Voraussetzung für die Elektromobilität. Bund und KfW fördern den Einbau von privaten Stationen jetzt mit 900 Euro.

DEN STECKER REIN UND STROM TANKEN: Eine Ladestation ist grundlegende Voraussetzung für die Elektromobilität. Bund und KfW fördern den Einbau von privaten Stationen jetzt mit 900 Euro.

Foto: Mathias Ostertag

Ein wichtiger Punkt für den Entschluss, ein Elektroauto zu kaufen, ist eine Ladestation in der Nähe der Wohnung. Deshalb fördert der Bund seit Ende November private Ladestationen für Elektroautos an Wohngebäuden.
 
Dabei wird Mietern, Eigenheimbesitzern und Vermietern der Einbau einer privaten Ladestation mit einem Zuschuss von 900 Euro bezuschusst. Diese Ladestation muss fabrikneu und darf nicht öffentlich zugänglich sein.
 
Zudem gelten weitere Vorschriften: Die Ladestation muss über eine Normalladeleistung von elf Kilowattstunden verfügen. Sie muss intelligent und steuerbar sein, und der Strom muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien kommen. Dies ist zum Beispiel bei den Heidenheimer Stadtwerken möglich.
 
Der Zuschuss kann bei der KfW online unter www.kfw.de/440 beantragt werden, die Beantragung muss vor Beginn des Vorhabens erfolgen. Ob die 900 Euro für den Einbau einer Ladestation reichen, hängt im Wesentlichen vom jeweiligen Standort, von der dort bereits vorhandenen Infrastruktur und natürlich der gewünschten Kapazität ab.
 
Ferner ist eine Starkstromleitung von 400 Volt notwendig. Ist eine solche bereits am Standort der künftigen Ladestation vorhanden – Garage im Haus oder direkt verbunden mit dem Haus –, sollten die 900 Euro ausreichen.
 
Muss dagegen eine Starkstromleitung vom Hauptverteiler im Haus zum Stromzähler und von dort zur Ladestation verlegt werden, entstehen Zusatzkosten von 400 bis 500 Euro. Ist der Standort eine Garage, die in größerem Abstand zum Haus steht, kommen weitere Kosten für die Verlegung der Starkstromleitung dazu.