Serie "Urlaub daheim" - Unterwegs auf der Ugental-Schleife

 |  169

„Urlaub daheim“ – Die schönsten Wanderwege vor der eigenen Haustüre. In fünf Folgen werden die schönsten Wanderwege in und um Heidenheim entdeckt. Heute: die Ugental-Schleife, die auf Schloss Hellenstein beginnt

Bilder
zur Bildergalerie

Da der Landkreis Heidenheim ein sehr waldreicher Landkreis ist, bietet er den Heidenheimern und ihren Gästen eine ganze Reihe an herrlichen Waldwanderwegen. Dass man auf einige der schönsten Touren aber direkt aus der Heidenheimer Innenstadt heraus starten kann, ist ein toller Bonus.
 
Den steilen aber kurzen Aufstieg aus der Fußgängerzone hinauf zum Schloss Hellenstein hat man schnell bewältigt. Dort beginnt die Ugental-Schleife, auf der die Heidenheimer mit nur wenigen Schritten aus der Stadt mitten in die idyllische Natur gelangen können - das darf sich dann wohl wirklich Naherholung nennen. Doch auch die Anreise mit dem Auto stellt übrigens kein Problem dar, das Fahrzeug lässt sich bequem direkt am Naturtheater auf dem Schlossberg abstellen.
 
Die Ugental-Schleife ist mit rund neun Kilometern ein Rundwanderweg, den man bequem an einem Nachmittag schaffen kann. Dabei bietet der Weg selbst sowie auch Start- und Zielpunkt so einige Gelegenheit, die Tour mit weiteren Aktivitäten und Zwischenstopps zu kombinieren. Dass man stets noch auf dem richtigen Weg ist, zeigen die grünen Wegweiser der Ugental-Schleife, auch ein gelber Kreis markiert immer wieder an Bäumen am Wegesrand die Route.
 
Zu Beginn gelangt man von Schloss Hellenstein aus schnell zum Naturtheater, neben dem ein Fußweg direkt in den Wald des Wildparks Eichert hineinführt. So können Wanderer, Spaziergänger und Jogger hier bereits auf den ersten Schritten Waldluft atmen: ein Luxus, den es nicht in jeder Stadt so gibt. Abstecher in den Wildpark Nicht nur für Kinder sind im Wildpark Eichert die Gehege von Wildschwein, Damhirsch und Co einen Zwischenhalt wert, bei dem sich mittels interessanter Info-Tafeln auch noch so einiges über die Tiere lernen lässt. Auch Futter kann an den Automaten vor den Gehegen gekauft werden, womit man sich der Aufmerksamkeit der Tiere sichert.
 
Die Wanderroute lässt die ersten Gehege des Wildparks zwar links liegen, doch keine Sorge: einen Besuch im Eichert kann man auch sehr gut auf dem Rückweg einbauen. Durch den kühlen Laubwald geht es als nächstes hinunter ins Tal, wo man den Wald fürs Erste hinter sich lässt. Angekommen im Ugental, das sich mit malerischen Wiesen und ausgiebigen Wäldern zu beiden Seiten präsentiert, führt der Weg in der Mitte des Tales entlang.
 
Nach dem Waldspaziergang am Wildpark vorbei ist man so plötzlich mitten in einer idyllischen Landschaft, die einen nun wirklich so ganz vergessen lässt, dass die Stadt Heidenheim gar nicht weit entfernt ist. Schnell erreicht man nun den Talhof, den ältesten Demeter-Betrieb Deutschlands. Für eine kleine Stärkung lohnt sich spätestens hier der erste Zwischenstopp: bei einer Rast im hofeigenen Café gibt es guten Kaffee und selbstgemachten Kuchen. Immer am Waldrand entlang Mit neuer Kraft geht es daraufhin auf der anderen Seite des Talhofes den Hügel hinauf, zurück in den Wald.
 
Nach einer Weile bergauf stößt man auf den Hochbergweg, auf dem nach rund 350 Metern eine Kreuzung folgt. Hier weist ein grüner Wegweiser nach links, und nun geht es rund zweieinhalb Kilometer auf einem gut ausgebauten Schotterweg weiter, tiefer ins Tal hinein. Schließlich führt eine Kurve und eine folgende Abzweigung scharf nach links, und immer am Waldrand entlang geht es zurück. Hier zeigt sich das Tal noch einmal von seiner idyllischsten Seite, ein wirklich friedliches Fleckchen Erde.
 
Kurz bevor es wieder ganz hinunter ins Tal geht, wo auch das asphaltierte Ugentalsträßle durch die Mitte führt, führt die Route, noch immer am Waldrand entlang, vorbei an einer geschwungenen Albliege. Hier bietet sich eine weitere Rast an, bei der man mit großem Komfort Luft und Aussicht genießen kann. Museumsbesuch zum Abschluss Hinunter ins Tal quert man das Ugentalsträßle und geht auf der anderen Seite den Berg hinauf. Dort führt der Weg direkt bis zum Wohngebiet Reutenen
 
Oben angekommen geht es nach links, hinter den Gärten entlang. Wer nun noch einmal einen Abstecher durch den Wildpark Eichert machen möchte, kann sich am Ende des Weges von einem Wegweiser dorthin führen lassen. Ansonsten trifft die Route auf der Heilbronner Straße auf den Hauptwanderweg 4 (HW4) des Schwäbischen Albvereins, der wieder in Richtung Schloss führt.
 
Auf dem Schlossberg und am Naturtheater angekommen, bietet sich nun noch die Möglichkeit eines Besuchs in einem der Museen im Schloss Hellenstein. Und natürlich kann, je nach Lust und Laune, eine abschließende Einkehr in einem Biergarten oder Restaurant eingelegt werden. Der Weg zur Innenstadt ist schließlich auch nicht mehr weit. Philipp Hruschka
 
Weitere Informationen: Stadt-Information Heidenheim Christianstraße 2 89522 Heidenheim 07321.327-4910 stadt-information@heidenheim.de, www.tourismus-heidenheim.de. Infomaterial kann auch kostenlos im Webshop der Stadt-Information Heidenheim bestellt werden
Ugental-Schleife Strecke: 9 Kilometer, Dauer: ca. 2,75 Stunden