Neue Hinweisschilder an der A7 und A8 98  |  30.04.2021 10:00

Das Unesco-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ ist nun für alle Reisenden von nah oder sehr fern unübersehbar: Mitte April wurden drei touristische Hinweisschilder an den Autobahnen A 7 und A 8 angebracht.

Bilder

Die Schilder sind wichtiger Baustein im Informations- und Beschilderungssystem für das Welterbegebiet. Bereits im vergangenen Herbst konnte die Beschilderung der Taleingänge und der Fundhöhlen im Ach- und Lonetal erfolgreich abgeschlossen werden. Damit werden die Gäste sicher von den Autobahnen bis zu den einzigartigen Welterbehöhlen geleitet. Wenn touristische Ausflüge und Besuche im Welterbegebiet in der Zeit nach Corona wieder möglich sind: das Welterbegebiet ist dafür informativ gewappnet.
Das Unesco-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“
Vor 40 000 Jahren schufen Eiszeitkünstler auf der Schwäbischen Alb in den Höhlen des Ach- und Lonetals bei Ulm die ersten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit. Nirgendwo auf der Welt wurden ältere vergleichbare Kunstgegenstände und Musikinstrumente gefunden. Im Juli 2017 verlieh die Unesco sechs Höhlen und den umliegenden Landschaften in Ach- und Lonetal den Titel Unseco-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“.