Nabu sucht Helfer für die Amphibienwanderung im Landkreis Heidenheim

Nabu 82

Im März geht es los: Auch ohne Vorkenntnisse kann man Helfer für die Amphibienwanderung werden. Die Nabu-Ortsgruppen im Landkreis Heidenheim freuen sich über freiwillige Helfer.

Bilder
LOTSEN GESUCHT: Auch die seltene Gelbbauchunke freut sich über freiwillige Helfer bei der Amphibienwanderung.

LOTSEN GESUCHT: Auch die seltene Gelbbauchunke freut sich über freiwillige Helfer bei der Amphibienwanderung.

Foto: Bruno Scheel, Nabu

Von den Nabu-Ortsgruppen und vielen freiwilligen Helfern werden jedes Jahr im Frühjahr Zäune entlang von Straßen im gesamten Kreisgebiet betreut.
 
Schwerpunkte im Kreis Heidenheim sind in Gerstetten die Eglenseen, in Steinheim die Umgehungsstraße sowie Hotspots in Sontheim/Brenz und Burgberg, in Zöschingen und Fleinheim. Die Zäune werden entlang der Wanderrouten der Frösche, Molche und Kröten aufgestellt und verhindern Jahr für Jahr den Tod zigtausender Amphibien.
 
Je nach Witterung setzt die Wanderung der Amphibien von ihren Winterquartieren zu den Laichgewässern zwischen März und April ein – darauf bereiten sich die Nabu-Ortsgruppen in den nächsten Wochen vor und freuen sich über Helfer. Jeder der Lust hat, kann Lotse werden, Vorkenntnisse sind nicht notwendig.
 
Die folgenden Ansprechpartner freuen sich über einen Anruf:

  • Heidenheim: Harald Bihlmaier, Tel. 07321.46955
  • Gerstetten: Stephanie und Georg Krause, Tel. 07323.920978
  • Sontheim/Burgberg: Uli Kastler, Tel. 07325.8666
  • Steinheim: Wolfgang Schwarz, Tel. 07329.6355
  • Nattheim/Fleinheim: Markus Schmid, Tel. 07321.276748
  • Zöschingen: Alexandra Kämmerle, Tel. 09077.957752

 
Online bekommt man Info unter www.nabu-heidenheim.de