Landesärztekammer würdigt Arbeit von Notrettern 18  |  11.02.2021 15:00

Die europaweite Einführung der Notrufnummer 112 jährt sich 2021 zum 30. Mal. Darauf macht die Landesärztekammer Baden-Württemberg zum Europäischen Tag des Notrufs am 11. Februar aufmerksam – der Tag erinnert an die Wichtigkeit der schnell zu merkenden Zahlenkombination 112.

Bilder

Foto: stock.adobe.com/detailfoto

„Der Euro-Notruf ist zur Erfolgsgeschichte geworden. Wie viele Leben über die Jahre gerettet wurden, kann nicht bemessen werden“, schreibt Dr. Wolfgang Miller, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, in der Februar-Ausgabe „Ärzteblatt Baden-Württemberg“ (erscheint am 15. Februar).
 
Im Leitartikel betont er den großen ärztlichen Anteil am Erfolg des Euro-Notrufs und an der heute sehr professionellen und differenzierten Notfallversorgung. Mit der Entwicklung von Rettungsdienst und Notfallmedizin in den 70er- und 80er-Jahren wurde eine zentrale schnelle Erreichbarkeit der medizinischen Hilfe immer wichtiger.
 
1991 beschloss der damalige Rat der Europäischen Gemeinschaften die Rufnummer 112 verbindlich für die Mitgliedstaaten. Inzwischen gilt sie auch in einigen außereuropäischen Ländern und dient als Weiterleitung zu anderen Notrufnummern. „Ihnen als Nothelfern gebührt Dank und Anerkennung“, sagt Dr. Miller.
 
Die Landesärztekammer unterstützt Überlegungen der Landesregierung, den „Telenotarzt“ (Direkte Zuschaltung an die Unfallstelle) perspektivisch in ganz Baden-Württemberg einzuführen.
 
Quelle: Landesärztekammer