Kreisimpfzentrum Heidenheim: Ab 15. Januar kann auf dem Schlossberg geimpft werden 95  |  31.12.2020 14:00

Ab dem 15. Januar beginnen im Kreisimpfzentrum auf dem Heidenheimer Schlossberg die Corona-Impfungen. Der genaue Zeitpunkt für die Vergabe von Impfterminen steht noch aus.

Bilder
Ab Freitag, 15. Januar wird auch im Kreisimpfzentrum im Congress Centrum Heidenheim geimpft. Besonders gefährdete Personengruppen werden zuerst gegen das Covid 19-Virus immunisiert.

Ab Freitag, 15. Januar wird auch im Kreisimpfzentrum im Congress Centrum Heidenheim geimpft. Besonders gefährdete Personengruppen werden zuerst gegen das Covid 19-Virus immunisiert.

Foto: stock.adobe.com/Freedomz

Am 27. Dezember wurde in Baden-Württemberg mit den ersten Corona-Impfungen gestartet, ab Freitag, 15. Januar werden die insgesamt 50 Impfzentren im Land in Betrieb genommen. Die Vorbereitungen für das Kreisimpfzentrum im Congress Centrum auf dem Heidenheimer Schlossberg laufen auf Hochtouren.
 
Die Infrastruktur steht, derzeit erfolgen noch die technischen Einbauten, Anschlüsse und dergleichen mehr. Auch die IT-Ausrüstung, Kühlschränke, eine erste Grundausstattung mit Schutzausrüstungen, Impfbesteck sowie weitere für den Impfvorgang erforderliche Utensilien werden dieser Tage vom Land geliefert.
 
Bevorzugt geimpft werden nach der Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) und der Leopoldina aufbaut, Bürger, die ein besonders hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf oder ein besonders hohes berufliches Risiko haben, sich oder schutzbedürftige Personen anzustecken. Als Personengruppen mit höchster Priorität gelten daher Personen über 80 Jahre sowie Bewohner von Pflegeheimen und stationären Einrichtungen für ältere und pflegebedürftige Menschen. Auch das Personal dieser Häuser sowie Menschen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, gehören zu dieser ersten Gruppe.
 
Ein Impftermin kann derzeit noch nicht, aber demnächst über die Telefonhotline 116117, die App 116117 oder über die Homepage www.116117.de vereinbart werden. Das Bundesgesundheitsministerium hat gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit der bundeseinheitlichen Telefonnummer 116117 ein standardisiertes Modul erarbeitet. Sobald eine Terminvergabe in dem jeweiligen Kreisimpfzentrum möglich ist, werden die betroffenen Personengruppen durch einen medialen Aufruf informiert.
 
Im Vorfeld werden dann von dem Kreisimpfzentrum - abhängig von dem zur Verfügung stehenden Impfstoff - Termine freigeschaltet. Die Impfberechtigung wird bei der Terminvereinbarung geprüft. Bei der Landkreisverwaltung sowie bei beteiligten Hilfsorganisationen direkt werden keine Impftermine vergeben.
 
Flankierend zu den seit 27. Dezember in Betrieb genommenen Zentralen Impfzentren sind derzeit auch mobile Impfteams im Einsatz, die vorzugsweise in Pflegeheimen impfen. Bis zum Start des Kreisimpfzentrums in Heidenheim sind die mobilen Impfteams des Zentralen Impfzentrums Ulm (ZIZ) für unseren Landkreis zuständig. Die Terminvergabe an die Pflegeeinrichtungen erfolgt daher in direkter Absprache mit dem ZIZ. Ab der Inbetriebnahme des KIZ Heidenheim am 15. Januar erfolgt die Koordination der zwei dort angegliederten mobilen Impfteams über das KIZ in Abstimmung mit den Pflegeeinrichtungen im Landkreis.
 
Weitere Informationen zum Impfprozess unter Tel. 0711.904-39555 oder www.bundesgesundheitsministerium.de.