Insekten zählen und melden beim „Insektensommer“ 17  |  18.05.2020 18:00

Das große Krabbeln geht in die nächste Runde: Der Marienkäfer steht bei der Mitmachaktion im Mittelpunkt.

Bilder
BELIEBT UND BEKANNT ALS GLÜCKSSYMBOL: Der Marienkäfer steht im Mittelpunkt der Nabu-Mitmach-Aktion „Insektensommer“.

BELIEBT UND BEKANNT ALS GLÜCKSSYMBOL: Der Marienkäfer steht im Mittelpunkt der Nabu-Mitmach-Aktion „Insektensommer“.

Foto: Nabu/Helge May

Sechs Beine, roter Panzer, schwarze Punkte: Beim Nabu-Insektensommer spielt der Marienkäfer in diesem Jahr eine besondere Rolle. Die Mitmachaktion findet vom 29. Mai bis 7. Juni und vom 31. Juli bis 9. August deutschlandweit statt.
 
Jeder kennt den Marienkäfer als Glückssymbol. Aber kaum jemand weiß, dass es in Deutschland etwa 70 Arten gibt - am häufigsten sind der einheimische Siebenpunktmarienkäfer und der Asiatische Marienkäfer, der erst vor wenigen Jahren vom Menschen eingeschleppt wurde.
 
Wie weit sich die invasive Art bereits verbreitet hat, soll nun der Insektensommer zeigen. Dafür sollen die Teilnehmer melden, wie oft sie den Asiatischen und den Siebenpunktmarienkäfer entdecken konnten.
 
Beobachten und zählen kann jeder und das fast überall im Freien. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Gezählt wird eine Stunde lang. Gemeldet werden die Beobachtungen unterwww.insektensommer.deoder mit der Gratis-App „Nabu Insektenwelt“.