In den Wäldern wird Inventur gemacht 23  |  29.04.2021 15:00

Seit Anfang April sind Mitarbeiter der Firma Green Owl Development in den Wäldern im Kreis Heidenheim unterwegs, um die Daten zur Bundeswaldinventur 2022 erheben.

Bilder

Bis Ende Dezember 2022 werden dabei Daten gesammelt. Die Datenerfassung erfolgt durch Stichproben in einem Erfassungsnetz von 2x2 Kilometern.
Die erste Bundeswaldinventur war im Jahr 1987, seit 2002 findet sie im zehnjährigen Turnus statt. Ziel ist eine großräumige Erfassung der Waldverhältnisse und der forstlichen Produktionsmöglichkeiten. Außerdem werden Daten zum Holzvorrat, zur Zusammensetzung der Baumarten und zu den Totholzvorräten erhoben.
Neu ist seit diesem Jahr die Entnahme von DNA-Proben. Dadurch sollen Erkenntnisse zur genetischen Vielfalt und zu Anpassungsprozessen der Wälder im Rahmen des Klimawandels gewonnen werden. Außerdem werden die Daten der Bundeswaldinventur bei internationalen Berichtspflichten wie dem Kyoto-Protokoll und der Klimarahmenkonvention verwendet.
Allgemeine Informationen zur Bundeswaldinventur sind online unter www.bundeswaldinventur.de zu finden.