Handwerksbetriebe können Hilfe beantragen 26  |  05.11.2020 16:00

Handwerkskammer Ulm: Stabilisierungshilfe Corona des Landes jetzt auch für Handwerksbetriebe mit Gastro-Bereich. 700 Betriebe im Kammerbezirk sind betroffen.

Bilder
„DAS HÄTTEN WIR UNS EINFACHER GEWÜNSCHT“: Dr. Tobias Mehlich bedauert den umständlichen Weg für betroffene Betriebe, um an die dringend benötigte Hilfe zu kommen.

„DAS HÄTTEN WIR UNS EINFACHER GEWÜNSCHT“: Dr. Tobias Mehlich bedauert den umständlichen Weg für betroffene Betriebe, um an die dringend benötigte Hilfe zu kommen.

Foto: Armin Buhl Photodesign

„Es ist gut und richtig, dass die Fördergrenzen für die Stabilisierungshilfe Corona jetzt gesenkt werden konnten“, sagt Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. „Davon profitieren jetzt auch unsere Handwerksbetriebe. Denn damit können auch diejenigen Handwerksbetriebe, die einen Teil ihres Umsatzes über gastronomische Angebote oder Catering erzielen, diese Hilfsgelder beantragen.“
 
Das betrifft im Kammergebiet zwischen Ostalb und Bodensee vor allem Bäcker, Konditoren, Metzger und Brauer. „Allerdings ist es schade, dass die betroffenen Betriebe den Weg zum Steuerberater, Rechtsanwalt oder Wirtschaftsprüfer suchen müssen, um die dringend benötigte Hilfe zu beantragen. Das ist für viele Betriebe umständlich und teuer, das hätten wir uns einfacher und direkter gewünscht.“
 
Für so manchen Betrieb wird jetzt im neuerlichen Lockdown ein wesentlicher Absatzkanal verschlossen, wenn die Gastronomie schließen muss. Gerechnet wird in den sieben Stadt- und Landkreisen mit einer Betroffenheit von mindestens 700 Betrieben. „Zum Landkreis Heidenheim gehören beispielsweise 27 Bäcker, sechs Konditoren, 46 Fleischer sowie drei Brauer und Mälzer. Viele der jetzt betroffenen Betriebe sind schon durch den ersten Lockdown im Frühjahr massiv betroffen gewesen, die Reserven sind oft weitgehend aufgebraucht.“
 
Die vorgesehenen Überbrückungs- und Stabilisierungshilfen können helfen, das Gröbste abzufedern. „Die Hilfen werden aber auch dringend benötigt“, so Mehlich weiter: „Deshalb müssen sie auch sehr zeitnah in den Betrieben ankommen. Diese Hilfe ist wichtig, um unsere Versorgungsstrukturen über die Krise zu retten. Jeden Betrieb, den wir jetzt nicht schützen, wird uns nach der Krise fehlen und unsere Versorgung wieder einen Schritt schlechter machen. Denn nur mit gut aufgestellten regionalen Lebensmittelhandwerkern gelingt uns dauerhaft eine lebenswerte Nahversorgung in der Fläche unserer ländlichen Regionen.“
 
pm/Handwerkskammer Ulm