Gesunde Zähne im Kindesalter 14  |  17.10.2020 12:00

Seit 30 Jahren gibt es im Landkreis Heidenheim die Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit, die zur Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen beiträgt.

Bilder
ZÄHNEPUTZEN VON ANFANG AN: seit 30 Jahren das Thema der AG Zahn.

ZÄHNEPUTZEN VON ANFANG AN: seit 30 Jahren das Thema der AG Zahn.

Foto: stock.adobe.com/kaganskaya115

Erkrankungen im Mund können Folgen für den gesamten Körper und Organismus haben. Laut Bundeszahnärztekammer ist Karies die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern im Vorschulalter. Sie kann sich auf den gesamten Alltag der betroffenen Kinder auswirken, beispielsweise durch Zahnschmerzen beim Essen, Trinken, Zähne putzen und sogar beim Einschlafen. Umso wichtiger ist es, schon im Kindesalter auf eine regelmäßige Mundhygiene und Vorsorge zu achten. Kinder mit gesunden Milchzähnen haben zu 90 Prozent auch gesunde bleibende Zähne im Erwachsenenalter.
 

Die Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit des Landkreises Heidenheim, ein Zusammenschluss der regionalen gesetzlichen Krankenkassen, der Kreiszahnärzteschaft sowie des Gesundheitsamts, macht es sich deshalb bereits seit 30 Jahren zur Aufgabe, mit gruppenprophylaktischen Maßnahmen die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen zu erhalten und zu verbessern.
 
Aktuelle Zahlen zeigen, dass im Landkreis Heidenheim 57 Prozent der Kinder im Alter von sechs Jahren naturgesunde Zähne haben, vor dreißig Jahren waren es nur 28 Prozent. „Die Mundgesundheitserfolge der vergangenen Jahre und Jahrzehnte sind vor allem der Kombination von Gruppenprophylaxe in Kindergärten und Schulen, der Individualprophylaxe in der Zahnarztpraxis und der bevölkerungsweiten Aufklärung zu verdanken“, so Dr. Hacker-Schwarz, Patenzahnärztin und Vertreterin der Zahnärzteschaft in der AG.
 
Die AG Zahngesundheit besteht aus einer Zahnärztin des Gesundheitsamtes Heidenheim, drei Prophylaxefachfrauen und einer Verwaltungskraft, die zusätzlich von elf niedergelassenen Zahnärzten unterstützt werden. Sie bieten in allen Kindergärten, Grundschulen und auch Fördereinrichtungen des Landkreises jährlich einen Aufklärungsunterricht zum Thema Zahngesundheit an. Das Programm beinhaltet eine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung, Zahngesundheitserziehung, sowie Fluoridlackierungen, die direkt vor Ort durchgeführt werden.
 
Im Schuljahr 2018/2019 haben 3739 Kindergartenkinder, 4534 Grundschulkinder und 624 Kinder in Fördereinrichtungen im Landkreis Heidenheim am Programm der AG Zahngesundheit teilgenommen. „Es ist wichtig, Kinder frühzeitig an das Thema Mundhygiene heranzuführen“, so Dr. Irina Duttenhöfer, Zahnärztin im Gesundheitsamt Heidenheim und Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit. Im Aufklärungsunterricht zum Thema Zahngesundheit wird deshalb von den Fachkräften für Prophylaxe das Basiswissen um die Entstehung sowie Vermeidung von Karies altersgerecht vermittelt. Die Arbeitsgemeinschaft setzt hierbei auch auf die Zusammenarbeit mit den pädagogischen Fachkräften an Kindergärten und Schulen. Denn neben einer zahnmedizinischen Versorgung durch Fachkräfte spielen auch pädagogische und allgemeine gesundheitliche Aspekte beim Erlernen der richtigen Zahnhygiene eine wichtige Rolle. Regelmäßige gemeinsame Zahnputzübungen sowie das Reduzieren von zuckerhaltigen Zwischenmahlzeiten sollen dabei helfen, das Kariesrisiko bei Kindern zu verringern.
 
Einen Zusammenhang gibt es vor allem auch zwischen der Karieshäufigkeit und sozialen Faktoren. Es sei statistisch belegt, dass Kinder aus sozialen Brennpunkten und Kinder mit Migrationshintergrund ein mehr als doppelt so hohes Kariesrisiko haben als der Durchschnitt. Aus diesem Grund arbeitet die AG Zahngesundheit des Landkreises Heidenheim daran, unter anderem mit Hilfe von Infoabenden, die Eltern der Kinder frühzeitig miteinzubeziehen. Nur so kann zahnbewusstes Verhalten im Alltag positiv verankert und gestärkt werden.