FCH: Die Stimmen zum 2:0 gegen den 1. FC Nürnberg 29  |  03.01.2021 09:00

Nach dem ersten FCH-Heimsieg im ersten Spiel des Jahres 2021 am Samstagmittag gegen den 1. FC Nürnberg haben sich Cheftrainer Frank Schmidt sowie die Torschützen Patrick Mainka und Denis Thomalla zur Partie geäußert.

Bilder

Foto: FCH

Frank Schmidt:
„Die ersten 20 Minuten waren ausgeglichen, hart umkämpft und haben sich überwiegend zwischen den Sechzehnern abgespielt. Die erste Chance hatte der ‚Club‘, die Kevin Müller aber gut hält. Nach 20 Minuten sind wir dann besser ins Spiel gekommen und haben das Spiel kontrolliert. Wir haben uns ein, zwei Chancen herausgespielt, aber die Situationen, in denen wir die Bälle erobert haben, in der ersten Halbzeit noch nicht sauber genug ausgespielt bzw. über den Flügel auch nicht gut in den Sechzehner weitergespielt. Wir sind trotzdem dran geblieben und haben ein wunderschönes Tor zum 1:0 erzielt. Das hilft in so einem Spiel natürlich kurz vor der Halbzeit.
Trotzdem hatte nach dem Seitenwechsel erneut der ‚Club‘ die erste Chance, bei der die Abstände nicht stimmen und wir Glück hatten, dass der Ball vorbei geht. Aber mit jeder Minute sind wir stärker geworden und haben uns sehr, sehr viele Chancen herausgespielt bzw. es auch immer wieder verpasst, den letzten Ball sauber zu spielen. Aber insgesamt hatten wir ein hohe Anzahl an guten Tormöglichkeiten. Ich glaube, die Entscheidung war das 2:0, auch wenn wir die Situation, in der der Treffer von Nürnberg aberkannt wurde, noch überstehen mussten. Aber ich finde, dass wir schon davor das Spiel noch klarer in unsere Richtung ziehen, weil wir am Drücker waren und viele Möglichkeiten hatten, aber ein bisschen fahrlässig mit unseren Torchancen umgegangen sind. Es ist auch nicht ganz so einfach nach so einer Unterbrechung, die man so nicht kennt. Vor allem haben wir das letzte Spiel mit 0:3 in Bochum verloren und wenn man dieses Spiel über 90 Minuten betrachtet, ist es ein absolut verdienter Sieg, bei dem wir das Spiel über weite Strecken kontrolliert und uns mit den beiden Toren belohnt haben. Am Ende muss man sagen, dass es die ganze Mannschaft heute gut gemacht hat. Aber es ist auch mal an der Zeit, einen Spieler hervorzuheben, der bei vielen unserer Fans keinen guten Stand in der Vergangenheit hatte: Ich finde, der beste Mann auf dem Platz war heute Denis Thomalla und auch schon in den letzten Wochen und Monaten hat er gute Leistungen gezeigt. Ich hoffe, dass die, die zu schnell kritisieren und das auf eine Art, die teilweise unter der Gürtellinie ist, es auch mal umgekehrt machen und ein Lob aussprechen. Für mich war er heute der überragende Mann auf dem Platz.“
 
Patrick Mainka:
„Das Spiel heute war auf Augenhöhe und wir hatten das Glück, dass wir kurz vor dem Halbzeitpfiff das wichtige 1:0 erzielt haben. Wir haben den Ball in der ersten Halbzeit auch gut laufen lassen und hatten im zweiten Durchgang dann zwei, drei Konterchancen, weil Nürnberg weiter aufgemacht hat. Durch den Eckball machen wir dann das 2:0, was schon eine Art Vorentscheidung war, auch wenn es am Ende nochmal brenzlig wurde. Es gab keine richtige Pause, aber trotzdem war es das erste Spiel im neuen Jahr und man weiß auch um die Qualitäten in Nürnbergs Offensive mit Manuel Schäffler. Daher war es sehr intensiv mit vielen Zweikämpfen. Letztendlich haben wir aber zu Null gespielt und das zeichnet uns dann auch aus.“
 
Denis Thomalla:
„Das Tor hat sich in diesem Moment so ergeben. Ich habe gesehen, dass ‚Django‘ Zeit hat und der Laufweg ist meistens gefährlich. Dieses Mal kam der Chipball und ich habe den Ball dann mit dem ersten Kontakt reingehauen. Wir wollten nach der 3:0-Pleite in Bochum eine Reaktion zeigen und wissen um unsere Heimstärke. Daher war es sehr wichtig für uns, dass wir in das neue Jahr mit einem 2:0-Sieg starten konnten.“
 
Quelle: FCH