Elser-Oper wird bei freiem Eintritt gespielt

 |  129

„Nau bens hald I“: Die Pop-up-Opera über den Hitler-Attentäter aus Königsbronn kehrt zurück.

Bilder
„NAU BENS HALD I“: Die Pop-up-Opera der Opernfestspiele über die historische Figur des Hitler-Attentäters Georg Elser ist in den kommenden Tagen mehrfach zu sehen. Foto: PM/Oliver Vogel

„NAU BENS HALD I“: Die Pop-up-Opera der Opernfestspiele über die historische Figur des Hitler-Attentäters Georg Elser ist in den kommenden Tagen mehrfach zu sehen. Foto: PM/Oliver Vogel

Foto: Oliver Vogel

Im letzten Sommer wurde das Auftragswerk der Opernfestspiele Heidenheim aus der Feder von Hendrik Rupp (Libretto) und Sebastian Schwab (Musik) zu einem großen Erfolg bei Publikum und Presse.
 
„Präziser, schöner, hässlicher, schlicht besser kann man das alles wohl nicht auf den Punkt bringen. Diese kleine Oper ist ein großes Wunder. Sie erfüllt ohne jeden Abstrich den Tatbestand eines prallen Gesamtkunstwerks“: So war es in der Heidenheimer Zeitung zu lesen. Nun ist es gelungen, im eine Wiederaufnahme auf die Beine zu stellen: In mehreren Aufführungen zwischen dem 21. und 23. Juli in Heidenheim, Neresheim, Königsbronn und Herbrechtingen sowie in zwei Schulvorstellungen wird „Neu bens hald I“ wieder zu sehen sein.
 
Die öffentlichen Aufführungen werden in der Tradition des Straßentheaters im Freien und natürlich bei freiem Eintritt gespielt werden – Oper für alle im besten Wortsinn.
 
In drei Szenen wird die Geschichte des Hitler-Attentäters Georg Elser aus Königsbronn erzählt. Die Rolle ist Bariton Gerrit Illenberger auf den Leib geschrieben; er wird begleitet von Akkordeon und Schlagzeug sowie von einem Chor von jugendlichen Schauspielern.
 
Für Kulturamtsleiter Matthias Jochner ist die ungebrochene Relevanz des Themas Grund genug, das Werk wieder proben und aufführen zu lassen. „Das Interesse im letzten Jahr hat uns bestätigt: Die historische Figur Georg Elser stellt uns viele Fragen, die auch und gerade heute brennend aktuell sind. In diesem kleinen Meisterwerk, übrigens dem wohl ersten, das sich mit Georg Elser beschäftigt, werden sie behandelt. Der Zuspruch des letzten Jahres hat uns dazu gebracht, das Werk auch in diesem OH! Konzertsommer wieder aufzuführen.“
 
Die Termine der Aufführungen:
 
Mittwoch, 21. Juli 11 Uhr Rathausplatz Heidenheim, 18 Uhr Rathausplatz Königsbronn und 20.15 Uhr Stadtgarten Neresheim
 
Donnerstag, 22. Juli 9.15 Uhr Margarete-Steiff-Gymnasium Giengen (geschlossene Schulvorstellung) und 18 Uhr Rathausplatz Herbrechtingen
 
Freitag, 23. Juli 10.10 Uhr Werkgymnasium Heidenheim (geschlossene Schulvorstellung).
 
Der Eintritt ist frei. Es gelten die üblichen Abstandsregelungen.PM