In Burgberg entsteht ein neues Stück Giengen Neu  |  21.07.2021 10:00

Am Ende sollen hier bis zu 100 neue Wohneinheiten entstehen: Im Giengener Teilort Burgberg entsteht mit dem Baugebiet Schlossblick nach und nach ein neues Stück Giengen.

Bilder
Spatenstich am Schlossblick: OB Dieter Henle, Alexander Fuchs (Tiefbauamt), Benjamin Saur (Scharpf Tiefbau), Jürgen Häußler (Geschäftsführer G+H IngenieurTeam), Stadtrat Klaus Kälble, Stadträtin Heike Euent, Stadtrat Olaf Holzer (v. l. n. r.)

Spatenstich am Schlossblick: OB Dieter Henle, Alexander Fuchs (Tiefbauamt), Benjamin Saur (Scharpf Tiefbau), Jürgen Häußler (Geschäftsführer G+H IngenieurTeam), Stadtrat Klaus Kälble, Stadträtin Heike Euent, Stadtrat Olaf Holzer (v. l. n. r.)

Foto: Stadt Giengen

Der gezielte Ausbau attraktiven Wohnraums in den Teilorten zählt zur Wachstumsstrategie in Giengen – verbunden mit der zugehörigen Infrastruktur. „Das Wohngebiet Schlossblick wird in mehreren Bauabschnitten errichtet“, erläuterte OB Dieter Henle beim Spatenstich am 9. Juli.
 
Die Attraktivität Burgbergs belegten unter anderem die stark steigenden Anmeldezahlen an der Grundschule: „Sie leistet durch eine hervorragende Bildungsarbeit und das Engagement der Schulgemeinschaft einen wertvollen Beitrag zur Ortsentwicklung.“
 
Verwaltungsspitze und Gemeinderat stünden im Übrigen zu ihren Teilortgrundschulen. Bemerkenswert in Burgberg sei darüber hinaus die aktive Beteiligung der Bürgerschaft an der Neugestaltung der Dorfmitte.


Im ersten Schritt entstehen auf Grundlage des bestehenden Bebauungsplans bis zu sieben Bauplätze; noch im Juli 2021 sollen die ersten fünf vergeben werden. Im Rahmen des Verfahrens zur Aufstellung des neuen Bebauungsplans „Schlossblick“ befinden sich die Entwürfe derzeit in der Abstimmung; der Satzungsbeschluss soll Ende 2021 erfolgen, wenn alles planmäßig verläuft.
 
Um den Zuzug junger Familien zu fördern, werden einige baurechtliche Vorschriften modernen Anforderungen angepasst. Eine der bürgerschaftlichen Ideen zum Schlossblick sei die Integration von betreutem Wohnen gewesen: „Auch diese Anregung könnte ein Baustein in der bedarfsgerechten Entwicklung des Baugebiets sein und wird geprüft“, so der Oberbürgermeister.


Die Erschließungsmaßnahme wurde auf der Grundlage gültigen Planungsrechts im Oktober 2020 beschränkt ausgeschrieben und im Dezember im Gemeinderat an die Fa. Scharpf Tiefbau GmbH & Co. KG, Zöschingen, vergeben. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 275.000 Euro.
 
„Witterungsbedingt konnten wir erst im April 2021 mit der Baumaßnahme beginnen“, kommentierte Tiefbauamtsleiter Alexander Fuchs. „In einem Ausbaubereich von ca. 220 m Länge mit einem Wendehammer am nördlichen Bauende bewegen wir etwa 2.000 Quadratmeter Erde, verlegen circa 130 m Kanalleitungen und verbauen circa 1.500 Kubikmeter Asphalt.“
 
Für die Gas- und Wasseranschlüsse zeichnen die Stadtwerke Giengen verantwortlich, die Breitbandversorgung übernimmt vertragsgemäß die Firma sdt.net. Im September soll das Baugebiet komplett erschlossen sein.


„Anlässlich des offiziellen Spatenstichs möchte ich mich herzlich bei den Beteiligten bedanken“, so der Oberbürgermeister, „insbesondere beim G H IngenieurTeam, Giengen, bei der Firma Scharpf, Zöschingen und dem städtischen Team im Tiefbauamt.“
 
Nach den Baggern für die Erschließung, könnten bereits ab Herbst die der ersten fünf Bauherrenfamilien rollen.