Stadt Giengen

"Dieser Tag gehört einzig den Kindern und da muss auch der OB mal die Klappe halten."

Dieter Henle über seine Eindrücke zum Kinderfest 2022 in Giengen

Bilder
zur Bildergalerie

Wetterglück zum Kinderfest! Am Pfingstdienstag ist Feiertag in Giengen...
 
Diesmal waren vorab intensive Verhandlungen mit Petrus gefragt.
Aber er hatte ein Einsehen und so konnte das Giengener Kinderfest 2022 um 9 Uhr bei trockenem Himmel beginnen.
Den Anfang bildete der traditionelle Gottesdienst in der Stadtkirche, von Pfarrer Johannes Weißenstein und Marianne Banner mit dem Thema Frieden kindgerecht gestaltet.
SchülerInnen, deren Eltern, Lehrkräfte sowie zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft – u. a. BM Kollegen Nils Hammerschmidt aus Zeulenroda-Triebes – waren ebenso dabei wie die JahrgangsteilnehmerInnen.
 
Ein sommerlich festliches Bild boten die vielen Kinder mit ihren geschmückten Birken-Bäumchen und Blumenkränzen im Haar.
Angeführt vom Musikverein Stadtkapelle Giengen, zogen sie im Festzug den Schießberg hinauf. Oben angelangt, folgte mit dem Preistanzen – teils sogar im Sonnenschein – der Favorit vieler Kinder.
Endlich, nach drei Jahren Pause, gab es wieder ein Preistanzen!
 
Wie immer durfte ich mit meiner Zigarre die Zunder anzünden (sicherlich eines der schönsten Ämter des Oberbürgermeisters in Giengen). Es gab 11 Runden.
Die Stadtkapelle spielte und stoppte, sobald der Zunder abgebrannt war.
Das Kinderpaar, welches in diesem Moment im Besitz eines Holzstabes war, durfte sich ein tolles Geschenk vom Geschenketisch in der Mitte des Tanzkreises nehmen.
Die Spannung war jedes Mal riesig, die Begeisterung ebenso.
Wer am Ende nicht gewonnen hatte, bekam eine Brezel als Trostpreis... Und die schmeckte sichtlich.
 
Ab 14 Uhr dann starteten die Vorführungen der Kindergartenkinder: Wettlaufen, Eierlaufen, Seilziehen, Sackhüpfen, Zitterbalken, Stölzleslauf, Kletterbaum und, und, und… gehören zu den von entsprechendem Rufen und Anfeuern geprägten Spielen.
Weitere Höhepunkte waren die Polonaisen um 16 Uhr der 3. und 4. Grundschulklassen und des 40er Jahrgangs... Respekt!
Auch an den Biertischen verlief der Nachmittag ausgesprochen fröhlich und harmonisch.


UNTERNEHMEN DER REGION