Seitenlogo
Heike Sakowski

Maximilian Herbrik ist neuer Vorsitzender des TV Steinheim

Bild (TV Steinheim MV Februar 2024) mit folgender Unterschrift: Von links: Werner Kieser, Heike

Bild (TV Steinheim MV Februar 2024) mit folgender Unterschrift: Von links: Werner Kieser, Heike

Bild: Maximilian Rau

Großer Unmut bei Vorstand und Mitgliedern über den „Fortschritt“ der Wentalhalle

Eine große Anzahl an Mitgliedern fanden dieses Jahr den Weg zur Mitgliederversammlung des TV Steinheim. Vorsitzender Marketing, Klaus Lehleiter, begrüßte im Vereinszentrum auch viele Ehrenmitglieder, Gemeinderäte sowie Bürgermeister Holger Weise.
Bernd Ortlieb als Vorsitzender Finanzen präsentierte die konsilidierten Zahlen des Etats aus 2023. Alle Abteilungen haben ihre Budgets einhalten können. Sorgenvoll blickt er weiterhin in die Zukunft, da die nicht mehr vorhandene Wenthalhalle sich auf die Finanzkraft des TVs wie z. B. bei den Mitgliederzahlen oder Zuschüsse auswirkt. Gleichzeitig fehlen Einnahmen im Bereich der „Heimspieltage“, da die Zuschauer z.B. bei den Handballern nicht mehr so zahlreich in Gerstetten vorhanden sind, wie es in der Wentalhalle der Fall war. Gleichzeitig haben sich die Ausgaben für Fahrten zu den Trainings in den derzeit möglichen Trainingshallen entsprechend erhöht. Kassenprüfer Alfons Körner war voll des Lobes für die Arbeit, die die Abteilungen sowie der Vorstand geleistet haben und schlug der Versammlung daher die Entlastung sämtlicher Amtsinhaber vor, welche auch einstimmig vorgenommen wurde.
Als Verantwortlicher für den Sportbereich ging Vorstand Werner Kieser auf die einzelnen Abteilungen ein, wie gut sie nach dem Brand der Wentalhalle versucht haben, den Sportbetrieb für jung und alt aufrecht zu erhalten. Die Leichtathleten nahmen traditionell bei diversen Laufevents; die Kinder und Jugendlichen entsprechend bei Wettkämpfen teil. Mit Einschränkungen konnten die Trainings in Steinheim oder in Zusammenarbeit mit dem HSB im Sportpark Heidenheim erfolgen. Die Tennisabteilung erlebt derzeit eine sehr gute Entwicklung im Kinder-Bereich und die Tischtennisler haben mit dem SV Zang eine Spielgemeinschaft gegründet. Im Bereich des Turnens ist der Übungsbetrieb über mehrere Hallen und Ortschaften verteilt, so dass hier ein enormer Aufwand durch Überleiter, Trainer und Eltern geleistet wird, die wöchentlich, teilweise mehrmals, nach Heidenheim oder Söhnstetten über 100 Kinder chauffieren. Die Abteilung Fußball konnte in der abgelaufenen Saison eine der erfolgreichsten Saisons mit den Meisterschaften bei der 1. Herrenmannschaft, den Damen, Meisterschaften bei 4 Jugendmannschaften sowie der Vizemeisterschaft der Herren II. Ein sehr guter Grundstein für die sportlich hervorragenden Leistungen sind die Jugendtrainer, die überwiegend aus Mitgliedern des TV stammen, so Werner Kieser. Durch die Spielgemeinschaft „Albuch“ im Jugendbereich kann somit auch im Winter unter optimalen Bedingungen trainiert werden. Wie bei den Turnern, werden auch bei den Fußballern ca. 160 Kinder in die umliegenden Gemeinden Gerstetten, Söhnstetten oder Böhmenkirch gefahren – und dies teilweise auch zweimal die Woche.
Auf einen Zustrom an Kinder und Jugendlichen können die Handballer leider nicht verzeichnen, so Werner Kieser. Die Folgen der Pandemie aber vorallem das Fehlen der Sporthalle vor Ort ist besonders einschneidend. Der gesamte Trainings- und Spielbetrieb muss auswärts stattfinden – im Jugendbereich gemeinsam mit dem HSB, bei den Herren und Damen in Gerstetten. Ohne die großzügige Unterstützung eines Sponsors, der die Abteilung mit der Finanzierung eines VW-Transporters unterstützt, wäre dies nicht zu bewältigen.
„Die Widrigkeiten der aktuellen Situation lassen sich auch durch ein noch so großes Engagement nicht ausgleichen“, so Werner Kieser und „der sichtbare, besser gesagt nicht sichtbare, Fortschritt des Neubaus trägt ein Übriges zum Stimmungsbild bei. Wie lange dies wohl noch dauern wird? Daher die Bitte an Gemeinderat und Bürgermeister, die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit dieses Projekt einen Turbo erhält!“ und stellte einen ambitioniertes Ziel in den Raum: Jahresende 2025 mit der Fertigstellung der neuen Sporthalle.
„Aufgrund dieser Situation ist der Kursraum in unserem Vereinszentrum ein absoluter Volltreffer und die Kurse sind eine tragende Säule im Sportangebot der Gemeinde Steinheim“.
Klaus Lehleiter und Tobias Reus berichteten über neue Veranstaltungen wie das Winterdorf Ende Dezember 2023, die von Abteilung Fuß- und Handball gemeinsam durchgeführt wurden; den Seniorennachmittag, Treffen der Ehrenmitglieder und vorallem die weiter geplanten Veranstaltungen im Bereich „Initiative Wentalhalle“. Den Aufbau einer neuen Homepage und vorallem auch die „Findungskommission“, die sich aus Funktionären der jeweiligen Abteilungen zusammensetzte, um einen neuen Vorsitzenden für den Turnverein zu finden. Und die TV-Familie wurde um 2 Abteilungen größer – Darts kann seit Mai beim TV aktiv gespielt werden und auch Line-Dance wird in Zukunft als eigene Abteilung fungieren.
Ehrenvorsitzender Rainer Mack bedankte sich für die tolle Arbeit im TV und die Unterstützung und bat um die Entlastung sämtlicher Funktionäre, die auch einstimmig seitens der Mitglieder durchgeführt wurde.
Bei den anschließenden Wahlen standen die PositionenVorstandsvorsitzender
Gesamtjugendleitung
1 Kassenprüfer
zur Wahl an. Durch die Findungskommission konnte ein neuer Vorsitzender des TV mit Max Herbrik gefunden werden. Er wurde einstimmig für 3 Jahre gewählt und mit „Standing Ovations“ in seinem neuen Amt begrüßt. Er wird gemeinsam mit Tobis Reus den TV-Vorstand nun erheblich verjüngen. Als Gesamtjugendleitung wurde Heike Sakowski sowie Reiner Fahrmann als Kassenprüfer gewählt.
Bürgermeister Weise gab einen Rückblick auf die vielen TV-Teilnehmer bei der Sportlerehrung und die gute Entwicklung des TV durch die neuen Abteilungen sowie die „neuen Gesichter“ in der Vorstandschaft – „eine gute Mischung von jung und alt“, so BM Weise. Er berichtete, dass die Abstimmungen mit der Versicherung viel Zeit in Anspruch genommen hat und der Gemeinderat Ende November entschieden hat, wie die Halle gebaut werden soll. Er selbst würde sich auch eine schnellere Umsetzung wünschen, ging aber auch gleichzeitig auf das Risiko der Gemeinde ein, daß bei rund 8 Mio Euro lag, solange die Versicherung nicht ihre Zusage bzw. Kompromiss von der Versicherung stand. Er geht davon aus, dass nach der Sommerpause im Herbst mit dem Bau begonnen werden kann und geht von einer Bauzeit von rund 18 Monate aus.
Seitens des Vorstandes und der Mitglieder gab es mehrere Wortmeldungen zum Bericht von Herrn Weise. So wünscht man sich eine bessere Zusammenarbeit, Transparenz, Abstimmung sowie Kommunikation seitens der Gemeinde, vorallem was den Baufortschritt angeht. Verwundert war man, dass im Jahresrückblick der Gemeinde mitgeteilt wurde, dass der Bauantrag bereits gestellt ist, dieser bislang aber immer noch nicht eingereicht wurde. Für die Mitglieder ist das Ziel nicht greifbar, so eine Wortmeldung eines aktiven Handallspielers, eine Kommunikation würde nicht mehr stattfinden und es sei mittlerweile sehr schwer, Leute zu motivieren oder für den TV zu begeistern damit sie als Spieler nach Steinheim wechseln. Auch die Frage wurde gestellt, warum seit über 1 Jahr keine Bauauschußsitzung mit dem Ausschuß, bei dem auch mehrere Vertreter des TV dabei waren, stattgefunden hat bzw. keine Information diesbezüglich erfolgte. Schließlich wurde davon ausgegangen, dass der Ausschuß den Bau komplett begleitet und es nicht einer Zusammenkunft bleibt.

UNTERNEHMEN DER REGION